Flachs

BEREITS VOR ETWA 7.000 JAHREN WURDEN IN ÄGYPTEN GEWEBERESTE AUS FLACHS (LEIN) GEFUNDEN, DIE FÜR KLEIDUNG UND MUMIEN VERWENDET WURDEN. IN DER ANTIKE WAR DER LEINENHANDEL DER BABYLONIER, AASSYRER UND PERSER AM BLÜHEN. IM MITTELALTER WURDE LEINEN ZUM REICHTUM FLANDERNS. DIE INDUSTRIELLEN REVOLUTION LEITETE DEN RÜCKGANG DER LEINENINDUSTRIE EIN, DA BAUMWOLLE BILLIGER UND EINFACHER PRODUZIERT WURDE. DOCH ZUR ZEIT DER BEIDEN WELTKRIEGE WURDE WIEDER VERMEHRT AUF DIE HEIMISCHE FLACHSFASER ZURÜCKGEGRIFFEN. HEUTE FINDET DER ÜBERWIEGENDE ANBAU IN EUROPA UND CHINA STATT.

 

FLACHS GEDEIHT AM BESTEN IN GEMÄSSIGTEN KLIMAZONEN. DER ANBAU DER EINJÄHRIGEN PFLANZE STELLT KEINE BESONDEREN ANSPRÜCHE, WOBEI DER WASSERBEDARF DES FASERLEINS HÖHER IST, ALS DER DES ÖLLEINS. DIESER WIRD ZU SPEISEÖL ODER SALBEN VERARBEITET.

LEINENKLEIDUNG IST SEHR FUNKTIONELL UND HAT KÜHLENDE TRAGEEIGENSCHAFTEN. DESHALB HAT SICH LEINENMODE ALS SOMMERMODE ETABLIERT.

 

DIE VORTEILE DER FLACHSFASER

 

Text & Fotos (Fotolia) von Johannes Wachsmuth